© dpa
100 Zivilisten sterben an einem Tag

Bei neuen Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 100 Zivilisten ums Leben gekommen - darunter mehr als 20 Kinder und 15 Frauen. Dabei handele es sich um die höchste Opferzahl an nur einem Tag seit 3 Jahren, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.  Flugzeuge und Hubschrauber hätten Dutzende Angriffe auf Ost-Ghuta geflogen. Die Region gehört in dem Bürgerkriegsland zu den letzten Gebieten, die noch unter Kontrolle von Rebellen stehen. Mehr dazu im Video.